Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Götze kann Dortmund für 37 Millionen verlassen

© Steindy

28.11.2012

1. Bundesliga Götze kann Dortmund für 37 Millionen verlassen

Summe kann allerdings noch steigen.

Dortmund – Mario Götze kann seinen Verein Borussia Dortmund im kommenden Jahr für 37 Millionen Euro verlassen. Das berichtet die „Sport-Bild“ in ihrer Online-Ausgabe.

Demnach habe sich Götze bei seiner Vertragsverlängerung im März 2012 verschiedene Klauseln in seinen Vertrag einbauen lassen. Ab dem 1. Juli 2013 könne der Mittelfeldspieler den BVB für eine Ablöse von mindestens 37 Millionen Euro verlassen, durch verschiedene Umstände könnte diese Summe sogar noch steigen. In den folgenden Jahren ist ein Wechsel dem Bericht zufolge zu geringeren Konditionen ebenfalls möglich.

Vereine, die an den Diensten von Götze interessiert sind, müssen den Borussen bis zum 30. April des kommenden Jahres ein Angebot machen. Götze steht bei den Dortmundern noch bis zum Jahr 2016 unter Vertrag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/goetze-kann-dortmund-fuer-37-millionen-verlassen-57438.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen