Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katrin Göring-Eckardt

© über dts Nachrichtenagentur

22.08.2017

Göring-Eckardt Mögliche Koalitionsverhandlungen ohne Trittin

„Herr Trittin wird in möglichen Koalitionsverhandlungen keine Rolle spielen.“

Berlin – Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt will bei möglichen Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl ohne den früheren Umweltminister Jürgen Trittin auskommen.

„Herr Trittin wird in möglichen Koalitionsverhandlungen keine Rolle spielen. Aber ich schätze ihn als klugen Kopf sehr“, sagte die Grünen-Politikerin der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).

Als Bedingung für eine mögliche Koalition nannte Göring-Eckardt den schrittweisen Ausstieg aus dem fossilen Verbrennungsmotor bis 2030. „Nur mit dieser klaren Vorgabe ist eine ökologische und effiziente Verkehrswende zu erreichen“, sagte die Grünen-Politikerin.

Dafür beanspruche die Öko-Partei, so Göring-Eckardt, „ein Ministerium, in dem der Verbraucherschutz, die Digitalisierung, der Umweltschutz und die Landwirtschaft kombiniert werden“. Das neue Ministerium dürfe nicht in Gegnerschaft zu einem Verkehrsministerium stehen. Auch die Energiepolitik solle darin eine wichtige Rolle spielen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/goering-eckardt-moegliche-koalitionsverhandlungen-ohne-trittin-100750.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Faktenblatt Wirtschaftsministerium fürchtet wachsende Lohn-Ungleichheit

Das Bundeswirtschaftsministerium warnt vor einer immer größeren Lohn-Schere in Deutschland. Die Lohnungleichheit verharre auf einem historisch hohen ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Berlin Ifo-Institut berechnet Steuerpläne von Union und SPD

Die Steuerpläne von Union und SPD entlasten die Steuerzahler höchst unterschiedlich. Besonders weit klaffen die Pläne bei den Gutverdienern auseinander. So ...

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

INSA-Umfrage Union gewinnt, SPD verliert

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" gewinnen CDU/CSU (38 Prozent) einen Punkt hinzu, die SPD (24 Prozent) verliert einen Punkt. Linke (9 Prozent), ...

Weitere Schlagzeilen