Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katrin Göring-Eckardt

© über dts Nachrichtenagentur

05.12.2014

Göring-Eckardt Linke auf Bundesebene derzeit nicht koalitionsfähig

Relativierung der Mauertoten nicht hinnehmbar.

Berlin – Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hält die Linken auf Bundesebene derzeit für nicht koalitionsfähig. Ein Teil der Linken, der beispielsweise von Oskar Lafontaine repräsentiert werde, relativiere weiterhin die Mauertoten und das sei nicht hinnehmbar, sagte Göring-Eckardt am Donnerstag in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“.

Auch der Antiamerikanismus und die Israelfeindlichkeit mancher Linken-Abgeordneten mache eine Koalition derzeit unmöglich.

Lafontaine hatte in derselben Sendung gesagt, der Mauertoten zu gedenken sei zwar ehrenhaft, es werde aber gleichzeitig zu wenig über von Deutschland ausgehende „Drohnen-Morde“ gesprochen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/goering-eckardt-linke-auf-bundesebene-derzeit-nicht-koalitionsfaehig-75768.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen