Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Glencore und Xstrata stehen vor Fusion

© dapd

02.02.2012

Milliardenhochzeit Glencore und Xstrata stehen vor Fusion

Rohstoffindustrie vor Neuordnung – Glencore hält bereits Anteil an Xstrata.

London – In der Rohstoffbranche bahnt sich eine milliardenschwere Fusion an: Der weltweit größte Rohstoffhändler Glencore und der Minenbetreiber Xstrata verhandeln über eine Zusammenschluss. Das teilte Xstrata am Donnerstag in einer Stellungnahme an der Börse in London mit. Ein Zusammengehen der beiden Unternehmen könnte die globale Rohstoffindustrie ebenso neu ordnen wie die Fusion der australischen BHP und der britischen Billiton im Jahr 2001.

Xstrata bestätigte, dass Glencore an das Unternehmen herangetreten sei und Verhandlungen begonnen hätten. “Es ist aber nicht sicher, ob ein Angebot gemacht wird”, erklärte Xstrata. Glencore habe nun zunächst bis 1. März Zeit, über ein Angebot zu entscheiden. Glencore hält bereits einen Anteil von gut 34 Prozent an Xstrata.

Die Fusion könnte einen Wert von fast 80 Milliarden Dollar (knapp 61 Milliarden Euro) haben, berichtete die “Financial Times”. Beide Unternehmen haben ihren Hauptsitz in der Schweiz. Glencore erzielte 2010 einen Umsatz von fast 145 Milliarden Dollar, Xstrata von 30,5 Milliarden Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/glencore-und-xstrata-stehen-vor-fusion-37581.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen