Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.09.2009

Gleichheit im Wartezimmer: Einheitliche Bedingungen für Privat- und Kassenpatienten

(openPR) – Lange Wartezeiten bei der Terminvergabe und im Wartezimmer sind für gesetzlich Versicherte kaum noch wegzudenken. Deutlich besser schneiden da die Privatpatienten ab, was eine Studie der BKK vom Frühjahr 2009 belegt. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt fordert nun eine schnellere Terminvergabe und eine einheitliche Gebührenordnung unabhängig vom Versicherungsstatus. Das Internetportal private-krankenversicherung.de informiert über diese scheinbar utopische Perspektive.

Die Realisierbarkeit dieses Projekts ist fraglich. Immerhin kommen auf acht Million privat Versicherte sieben Milionen gesetzlich Versichterte. Und diese werden unter immer schelchteren Bedingungen behandelt. Darunter fallen etwa die schrumpfenden Budgets für Heil- und Arzneimittel, die meist schon lange vor Ende des Quartals aufgebraucht sind. Das zwingt die Ärzte zur Terminvergabe im nächsten Quartal.

Auch die ungleichen Wartezeiten überraschen kaum. Laut Information von TNS Healthcare warten Privatpatienten bei akuten Beschwerden nur 3 Tage auf einen Termin, während die gesetzlich Versicherten erst nach acht Tagen das Sprechzimmer aufsuchen können. Noch extremer sind die Zeitspannen bei Terminen ohne dringliches Anliegen. Kassenpatienten müssen sich hier 26 Tage für einen Termin gedulden, Privatpatien nur 12 Tage. Dasselbe gilt in den Wartezimmern: Erst nach 29 Minuten werden Kassenpatienten aufgerufen, sieben Minuten später als die Privatpatienten.

Das Ziel, einheitliche Wartezeiten einzuführen wird schon deshalb schwierig, da Pflichtversicherte im Krankheitsfall ein ärztliches Attest an ihren Arbeitgeber vorweisen müssen. Darum gehen sie viel öfter zum Arzt, auch wenn keine Behandlung von Nöten ist. Im Gegensatz dazu erscheinen privat Versicherte nicht nur seltener beim Arzt, sondern bringen auch 35 Prozent mehr Honorar ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gleichheit-im-wartezimmer-einheitliche-bedingungen-fuer-privat-und-kassenpatienten-1994.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen