Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schlecker-Filiale

© dts Nachrichtenagentur

01.06.2012

Schlecker-Insolvenz Gläubiger beschließen Zerschlagung

Mitarbeiter erhalten somit schon Ende Juni oder Anfang Juli die Kündigung.

Berlin – Die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker wird zerschlagen. Das entschied der Schlecker-Gläubigerausschuss am Freitag in Berlin, teilte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz mit. Der Gläubigerausschuss sehe demnach „keine Perspektive für die wirtschaftlich vertretbare Fortführung von Schlecker oder die Veräußerung des Gesamtkonzerns an einen Investor“. Die rund 13.500 verbliebenen Schlecker-Mitarbeiter erhalten somit vermutlich schon Ende Juni oder Anfang Juli die Kündigung.

Zuletzt gab es offenbar zwei potentielle Investoren für Schlecker: Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen und den US-Investor Cerberus Capital Management. Schlecker schreibt seit Jahren hohe Verluste. Laut dem Institut für Handelsforschung (IFH) gingen die Umsätze bei den Drogeriewaren zwischen 2005 und 2010 jährlich um 4,7 Prozent zurück.

Bereits im März hatte Schlecker etwa 2.200 Filialen geschlossen, gut 10.000 überwiegend weibliche Mitarbeiter verloren ihren Job.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/glaeubiger-beschliessen-zerschlagung-54558.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen