Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Giovanni di Lorenzo

© über dts Nachrichtenagentur

14.11.2014

Giovanni di Lorenzo Ich habe wirklich sehr viele Gespräche vergeigt

„Ein Gespräch mit der Schlagersängerin Michelle habe ich völlig vergeigt.“

Bremen – Giovanni di Lorenzo, Moderator der Talkshow „3nach9“ und Chefredakteur der „Zeit“, hätte nach eigenen Angaben schon so manches Interview in seiner Karriere besser führen können.

„Ich habe wirklich sehr viele Gespräche vergeigt und mich darüber geärgert und in der Nacht wach gelegen, weil mir dann erst alle Fragen einfielen, die ich nicht gestellt hatte“, sagte der 55-Jährige in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung.

„Ein Gespräch mit der Schlagersängerin Michelle habe ich völlig vergeigt. Der ich nichts Böses wollte, die sich aber von der ersten Frage an von mir bedroht gefühlt hatte. Da habe ich einfach den falschen Ton getroffen. Wenn man einmal falsch loslegt, bekommt man das nicht korrigiert. Das hat mir in ihrem Fall besonders leid getan.“

Vielleicht ist das ein Grund, weshalb er vor jeder Sendung noch aufgeregt ist: „Ich bin direkt vor der Sendung zu aufgeregt, um was zu essen. Früher, als die Zeiten noch nicht so politisch korrekt waren, haben Amelie Fried und ich uns immer gegenseitig gekniffen, gerne auch in den Allerwertesten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/giovanni-di-lorenzo-ich-habe-wirklich-sehr-viele-gespraeche-vergeigt-75025.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen