Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Wörterbuch

© über dts Nachrichtenagentur

12.12.2014

GfdS Wort des Jahres 2014 ist „Lichtgrenze“

Auf Platz 2 wählte die Jury den Ausdruck „schwarze Null“.

Wiesbaden – Das Wort des Jahres 2014 ist „Lichtgrenze“. Diese Entscheidung traf eine Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS). Das Wort beziehe sich auf die Lichtinstallation zum Anlass der Feierlichkeiten „25 Jahre Mauerfall“ in Berlin, heißt es in der Begründung.

„Es spiegelt in besonderer Weise die großen Emotionen wider, die das Ende der DDR im Herbst 1989 auch 25 Jahre später noch in ganz Deutschland hervorruft.“ Rund 8.000 weiß-leuchtende Ballons hatten am 9. November 2014 auf einer Länge von etwa 15 Kilometern an den Verlauf der Berliner Mauer und die frühere Teilung der Stadt erinnert.

Auf Platz 2 wählte die Jury den Ausdruck „schwarze Null„. Er stehe wie kein anderer für die Bemühungen um einen ausgeglichenen Bundeshaushalt. Auf Platz 3 folgt die Wortprägung „Götzseidank“, die den deutschen Fußballweltmeistertitel würdigt.

Die Plätze 5 bis 10 belegen folgende Worte: bahnsinnig, Willkommenskultur, Social Freezing, Terror-Tourismus sowie Freistoßspray und „Generation Kopf unten“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gfds-wort-des-jahres-2014-ist-lichtgrenze-75969.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen