Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.10.2009

Gewinnspielclubs im Internet – Achtung dreiste Abzockfalle

(openPR) – Hohe Geldgewinne, schnelle Autos, aktuelle Technik und exklusive Fernreisen – täglich locken Gewinnspiele im Internet mit attraktiven Preisen. Das nutzen Gewinnspielclubs, die einen automatischen Eintragsservice anbieten – gegen Gebühr. Täglich melden sich bei den Clubs viele Internetnutzer mit der Hoffnung an, ohne eigene Mühe attraktive Preise zu gewinnen. Dass sie dabei in eine regelrechte Abzockfalle tappen, zeigt COMPUTERBILD in der aktuellen Ausgabe.

Das Prinzip der Clubs: Sie veranstalten selbst keine Preisausschreiben, sondern versprechen, die Adressen der Kunden automatisch bei Hunderten von Gewinnspielen einzutragen. Das kostet bei den Anbietern bis zu 156 Euro pro Jahr. Denn wer sich anmeldet, schließt einen Vertrag mit Mindestvertragslaufzeit ab – meistens gleich für zwei Jahre. Der Einsatz ist jedoch eine komplette Fehlinvestition. So lautet das COMPUTERBILD-Fazit nach einem Testzeitraum von neun Monaten und der Anmeldung bei den fünf Gewinnspielclubs. Das Testergebnis für jeden der Anbieter: „ungenügend“.

Die Redaktion verbuchte innerhalb der gesamten Testphase lediglich einen einzigen „Gewinn“: Über den Anbieter WinWin gab es einen wertlosen Gutschein für vergünstigte Zeitschriften-Abos und Einkaufsrabatte mit hohem Mindestbestellwert. So kann WinWin verhindern, dass der Kunde auf der versprochenen „Geld-zurück-Garantie“ besteht, falls er nichts gewinnt. Das Manko bei jedem Anbieter: Der Kunde kann praktisch nicht überprüfen, ob und bei welchen Gewinnspielen er tatsächlich teilnimmt. COMPUTERBILD kontaktierte zahlreiche Gewinnspiel-Veranstalter, bei denen die Clubs die Testpersonen angeblich angemeldet hatten. Ergebnis: Bei den meisten Gewinnspielen waren die Tester nicht im Verlosungstopf. Ursache: Viele Ausrichter von Preisausschreiben verhindern die automatische Teilnahme über Gewinnspielclubs durch technische Sperren.

Besonders dreist: Anbieter Planetwin wirbt mit Preisen in Millionenhöhe und bestätigte die Teilnahme an Auslosungen, bei denen ein Porsche Boxster und eine Australien-Reise lockten. Nach Überprüfung aller Verlosungen durch COMPUTERBILD zeigte sich aber: die versprochenen Auto- und Luxusreise-Gewinnspiele existierten gar nicht. Generell gab’s statt Traumpreisen oftmals nur DVDs, Fanpakete und windige Gutscheine als Hauptgewinne.

Skandalös: Mit den erfassten persönlichen Kundendaten wird sogar ein schwunghafter Handel getrieben. Über das Internet kaufte COMPUTERBILD verdeckt Adressdaten. Die Daten waren aktuell und korrekt. In der E-Mail nannte der Verkäufer auch die genaue Herkunft – eine der Quellen: Gewinnspielclubs.

Weitere COMPUTERBILD-Recherchen ergaben, hinter den Gewinnspielclubs stecken nicht selten einschlägig Bekannte: WinWin-Betreiber DPS machte schon durch Abzockseiten wie Tippdienst.de von sich reden, ProfiWin-Betreiber Falk Burow fiel bereits durch üble Abmahn-Methoden auf und Hellowinner wurde von der Verbraucherzentrale abgemahnt. Erschreckend: Premium-Win tauchte zu Beginn des Testzeitraums mitsamt der Vorauszahlung sogar komplett unter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gewinnspielclubs-im-internet-achtung-dreiste-abzockfalle-2374.html

Weitere Nachrichten

Gefängnis Knast

© Beademung / gemeinfrei

Niedersachsen Islamisten kommen zunächst in videoüberwachte Zellen

Als Reaktion auf den Selbstmord des Terrorverdächtigen Jaber Al-Bakr in einem Leipziger Gefängnis werden in Niedersachsen mutmaßliche oder verurteilte ...

Günter Krings CDU

© Martin Kraft / CC BY-SA 4.0

Innenstaatssekretär Krings Integrationsbeauftragte muss „grundlegend umdenken“

Der Staatssekretär im Innenministerium, Günther Krings (CDU), hat die Arbeit der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), nach dem ...

Hans-Christian Ströbele

© Sargoth / gemeinfrei

Ströbele Karlsruher Urteil zu NSA-Spionagezielen „Enttäuschung“

Hans-Christian Ströbele, Grünen-Politiker und dienstältestes Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestages zur Kontrolle der Geheimdienste ...

Weitere Schlagzeilen