Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Blonde Frau mit Telefon

© über dts Nachrichtenagentur

11.12.2014

Gewerkschaftsbund Frauenquote allein reicht nicht

Auf der Kapitalseite sehe sie „erheblichen Nachholbedarf“.

Berlin – Nach Auffassung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) genügt die Frauenquote allein nicht, um die Belange von Frauen in Unternehmen voranzubringen. Die Regelung werde der „komplexen Realität der deutschen Unternehmensmitbestimmung“ nicht gerecht, kritisierte DGB-Vize Elke Hannack in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Hannack rief insbesondere die Arbeitgeberseite auf, ihren Anteil an Frauen in den paritätisch besetzten Gremien zu steigern. „Bisher haben wir als Beschäftigtenvertreterinnen über drei Viertel aller Frauen in deutsche Aufsichtsräte entsandt“, erklärte die stellvertretende Vorsitzende. Auf der Kapitalseite sehe sie daher „erheblichen Nachholbedarf“.

Das Bundeskabinett billigte am Donnerstag den Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Justizminister Heiko Maas über die Frauenquote in Aufsichtsräten. Demnach müssen voll mitbestimmungspflichtige und börsennotierte Unternehmen ab 2016 30 Prozent der Aufsichtsratsplätze mit Frauen besetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gewerkschaftsbund-frauenquote-allein-reicht-nicht-75953.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen