Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gewerkschaft und Fraport setzen auf Eskalation

© dapd

17.02.2012

Streik Gewerkschaft und Fraport setzen auf Eskalation

Fronten verhärtet – Weitere Streiks nächste Woche zu erwarten – Knapp 300 Flüge ausgefallen.

Frankfurt/Main – Gewerkschaft und Arbeitgeber lassen den Tarifstreit am Frankfurter Flughafen eskalieren. Die Passagiere müssen sich auf weitere Flugausfälle und Verspätungen in der kommenden Woche einstellen. Nur am Wochenende sollte es eine Streikpause geben. Am Freitag fielen rund 300 von 1.300 Flügen aus, weniger als erwartet worden war.

Die Gewerkschaft der Flugsicherheit (GdF) zeigte sich dennoch entschlossen, den Arbeitskampf von 184 Mitarbeitern auf dem Vorfeld fortzuführen. Ziel sei nicht, den Flughafen komplett lahmzulegen, sagte GdF-Bundesvorstandsmitglied Markus Siebers. Sein Tarifgegner Peter Schmitz, Vorstand des Flughafenbetreibers Fraport, sprach am zweiten Streiktag von “völlig verhärteten Fronten”.

Die Fraport hatte den Schlichterspruch des früheren Ersten Bürgermeisters von Hamburg, Ole von Beust (CDU), abgelehnt, während die GdF zugestimmt hatte. Der Vorschlag sah unter anderem starke Lohnerhöhungen, eine Laufzeit von vier Jahren und die Anstellung der Vorfeld-Beschäftigten in einer neuen Gesellschaft vor. Nun fordert die Gewerkschaft aber eine zweijährige Laufzeit und andere Details, die über den Schlichterspruch hinausgehen.

Fraport solle mit der Streikpause am Wochenende die Gelegenheit bekommen, die eigene Position zu überdenken, sagte das GdF-Bundesvorstandsmitglied Markus Siebers. Die GdF will weitere Streiks jeweils 24 Stunden im Voraus ankündigen.

Die Lohnforderungen der GdF bis über 70 Prozent Steigerung seien inakzeptabel, sagte Schmitz. “Wir werden am Wochenende nicht bei der Gewerkschaft anrufen”, fügte er hinzu. Den durch den Streik entstandenen Schaden für das Unternehmen bezifferte er auf bisher dreieinhalb bis vier Millionen Euro.

“Wir werden sogar von Piloten mit Durchhalteparolen angefunkt”, sagte Schmitz. Pro Schicht seien mit der Vorfeld-Aufsicht und sicherheitsrelevanten Bodendiensten rund 30 Mitarbeiter befasst, erläuterte Schmitz. “Während des Streiks setzen wir jetzt neu geschulte Leute ein.”

Von den eigentlichen 200 Vorfeld-Beschäftigten seien 184 in der GdF organisiert, sagte Schmitz. “Die anderen 16 arbeiten.” Während des Schichtwechsels fahre die Flugsicherung den Betrieb am Airport runter. “Das funktioniert hier immer reibungsloser.”

Viele Reisende stiegen auf die Bahn um. An den betroffenen Bahnhöfen seien zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz, sagte ein Bahnsprecher. Züge würden bei Bedarf verlängert.

Der Streik befeuerte die Debatte über eine Wiederherstellung der Tarifeinheit. So forderten der Flughafenverband ADV und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände von der Bundesregierung, Sparten-Gewerkschaften wie die GdF in die Schranken zu weisen. Bei der Gewerkschaft ver.di hieß es lediglich, die “Entsolidarisierung einzelner Beschäftigter” sei bedauerlich. Der Fraport-Betriebsrat bezeichnete das Vorgehen der GdF indes wegen der Bedrohung des Tarifgefüges als “nicht tolerabel”.

Bis 2010 galt in Deutschland der Grundsatz der Tarifeinheit. Sobald ein Tarifvertrag für ganze Branchen oder Unternehmen geschlossen war, konnten einzelne Berufsgruppen nicht mehr für Sonderregelungen streiken. Doch dann bewertete das Bundesarbeitsgericht die Frage der Tarifeinheit neu. Piloten, Lokführer und Fluglotsen machten sich dies zunutze.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gewerkschaft-und-fraport-setzen-auf-eskalation-40641.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen