Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Zucker

© Poyraz 72 / CC BY-SA 4.0

24.08.2016

Gewerkschaft NGG Zucker-Steuer diskriminierend

Bewusstseinswandel gelingt nicht durch Bevormundung.

Osnabrück – Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat die Forderungen nach einer Zucker-Steuer als Irrweg zurückgewiesen.

Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte Gewerkschaftsvorsitzende Michaela Rosenberger, durch Verbote und Bevormundung lasse sich kein Bewusstseinswandel in der Ernährung erreichen. „Problematisch sind nicht die Lebensmittel oder bestimmte Getränke, sondern die Häufigkeit ihres Konsums.“

Rosenberger bezeichnete eine Steuer auf zuckerhaltige Lebensmittel zudem als diskriminierend. Die damit verbundene Preissteigerung würde vor allem Familien mit geringem Einkommen treffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie können unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gewerkschaft-ngg-zucker-steuer-diskriminierend-94961.html

Weitere Nachrichten

Lena Meyer-Landrut 2013

© Avda / CC BY-SA 3.0

Familienplanung Kinder sind für Lena Meyer-Landrut kein Plan B

Lena Meyer-Landrut, Sängerin und Gewinnerin des Eurovision Song Contests 2010, will eines Tages eine Familie haben. "Kinder sind für mich kein Plan B, ...

DITIB Merkez Moschee Duisburg

© -ani- / CC BY-SA 3.0

NRW Verfassungsschutz überprüft Ditib-Imame

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) lässt alle Imame der Türkisch-Islamischen Union Ditib, die in den Gefängnissen des Landes zur Betreuung von ...

Gefängnis Knast

© Beademung / gemeinfrei

Bericht Zahl islamistischer Gefährder steigt auf 523

Die Zahl potenzieller Terroristen unter Beobachtung deutscher Sicherheitsbehörden ist erneut gestiegen. "Im Moment zählen wir 523 Gefährder", sagte ...

Weitere Schlagzeilen