Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.05.2010

Gewaltsame Ausschreitungen in Bangkok eskalieren

Bangkok – In der thailändischen Hauptstadt Bangkok ist es heute zu erneuten gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften gekommen. Dabei kam es abermals zu Dutzenden Verletzten, darunter zwei ausländische Journalisten. Bereits gestern Abend waren Kämpfe zwischen den Demonstranten und den Sicherheitskräften ausgebrochen. Ein Demonstrant war dabei durch eine Granatenexplosion getötet worden, viele wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Heute Vormittag hatten die Regierungsgegner Barrikaden aus Gummireifen in dem von ihnen besetzten Geschäftsviertel angezündet. Die Sicherheitskräfte sperrten daraufhin alle Zufahrtsstraßen ab und setzen Wasserwerfer und Tränengas gegen die Demonstranten ein. Zwei der Wasserwerfer brachten die Regierungsgegner in ihre Gewalt und hielten sie an.

Im Vorfeld hatte die Armee ihren Soldaten Warnschüsse mit scharfer Munition zur Selbstverteidigung gegen „bewaffnete Terroristen“ genehmigt. Die Regierung hatte nach den wochenlangen Protesten vor kurzem eingelenkt und sich zu Neuwahlen im November bereit erklärt. Als das Ultimatum des Angebots am Mittwochabend verstrich, ohne dass die Opposition den Vorschlag annahm, zog die Regierung diesen zurück.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gewaltsame-ausschreitungen-in-bangkok-eskalieren-10476.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen