Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.10.2009

Gewaltopfer Kassandra erstmals von der Polizei verhört

Velbert/Wuppertal – Die Mitte September schwer verletzt aufgefundene Kassandra ist heute erstmals von der Polizei verhört worden. Wie die ermittelnden Beamten mitteilten, habe sich der Gesundheitszustand der 9-Jährigen in den letzten Tagen soweit verbessert, dass sie vernehmungsfähig sei. Das Mädchen könne sich jedoch momentan nicht an das unmittelbare Tatgeschehen erinnern und befindet sich weiterhin in stationärer ärztlicher Behandlung. Am vergangenen Samstag war ein 14-jähriger Tatverdächtiger festgenommen worden, der Kassandra fast zu Tode misshandelt und dann in einem Gully zurückgelassen haben soll. Die Anwältin des mutmaßlichen Täters hat angekündigt, Haftbeschwerde einlegen zu wollen, da die Beweislage eine Inhaftierung nicht rechtfertigen würde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gewaltopfer-kassandra-erstmals-von-der-polizei-verhoert-2260.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen