Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ausgebranntes Auto nach Anti-G20-Protestnacht in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

07.07.2017

Gewalt bei G20-Protest Maas kündigt strafrechtliches Vorgehen an

Militante autonome Szene erweise den friedlichen Demonstrationen einen Bärendienst.

Berlin – Justizminister Heiko Maas (SPD) hat ein strafrechtliches Vorgehen gegen Gewalttäter bei den G20-Protesten angekündigt.

„Wer unter dem Deckmantel des Demonstrationsrechts Straftaten begeht, gehört nicht auf die Straße, sondern wird sich vor Gericht verantworten müssen“, sagte Maas der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

Mit den Krawallen erweise die militante autonome Szene den vielen friedlichen Demonstrationen einen Bärendienst. Friedlicher Protest hingegen gehöre bei G20 genauso zur Debatte wie die Gespräche der Regierungen, sagte Maas.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gewalt-bei-g20-protest-maas-kuendigt-strafrechtliches-vorgehen-an-99045.html

Weitere Nachrichten

Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Innenexpertin „Hamburger Einsatzleitung hat zur Eskalation beigetragen“

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, hat die Polizeiführung für die Zuspitzung bei der Auftaktdemonstration zum ...

Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Polizeigewerkschaft Friedlicher G20-Protest wird missbraucht

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die massiven Angriffe gewaltbereiter extremistischer Gruppierungen auf polizeiliche Einsatzkräfte bei einer ...

Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

"DeutschlandTrend" Mehrheit findet Aufwand und Nutzen für G20 unverhältnismäßig

Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) sind der Auffassung, dass Aufwand und Nutzen des G20-Gipfels in keinem Verhältnis zueinander stehen - 28 Prozent ...

Weitere Schlagzeilen