Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Benzinpreis-Anzeigetafel

© über dts Nachrichtenagentur

21.08.2015

Gesunkene Rohölpreise Commerzbank erwartet Benzinpreis-Rückgang um 20 Cent

„Der Benzinpreis muss fallen.“

Frankfurt – Angesichts deutlich gesunkener Rohölpreise erwartet die Commerzbank in den nächsten Wochen einen spürbaren Rückgang der Benzinpreise. Wie „Bild“ (Freitag) meldet, gehen die Bankexperten von einem Minus um bis zu 20 Cent pro Liter aus.

„Der Benzinpreis muss fallen. Ich halte es für wahrscheinlich, dass der Benzinpreis auf den Stand von Januar sinken wird“, sagte der Rohstoffspezialist der Bank, Eugen Weinberg, gegenüber „Bild“. Zu Jahresbeginn 2015 hatte der Liter Super E10 rund 1,24 Euro gekostet. Derzeit müssen Autofahrer für einen Liter E10 noch bis zu 1,45 Euro bezahlen.

Hubertus Bardt vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln erklärte gegenüber „Bild“, der sich abzeichnende Benzinpreisrückgang wirke sich für die Verbraucher wie eine Lohnerhöhung aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesunkene-rohoelpreise-commerzbank-erwartet-benzinpreis-rueckgang-um-20-cent-87537.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen