Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kopftuchträgerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

19.03.2015

Gesundheitsversorgung von Asylbewerbern Union gegen zusätzliche Anreize für Einreise nach Deutschland

„Asylbewerber werden bei uns schon jetzt ordentlich medizinisch versorgt.“

Berlin – Die Union hat sich dagegen ausgesprochen, zusätzliche Anreize für eine Einreise nach Deutschland zu schaffen. „Es kommt für uns nicht infrage, die Erbringung von Gesundheitsleistungen für Asylbewerber durch Gesetz zu erleichtern oder sogar zu verbessern“, sagte CDU-Vize Thomas Strobl der „Welt“.

Der CDU-Politiker, der zudem stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag ist, erklärte weiter: „Asylbewerber werden bei uns schon jetzt ordentlich medizinisch versorgt. Dabei bleibt es. Da sehen wir keinen Änderungsbedarf“, so Strobl. „Es gibt in der Unionsfraktion keine Bereitschaft, entsprechende Gesetze zu verabschieden.“

Der Innenpolitiker markierte damit die Grenze seiner Partei in der Debatte um eine Reform der Gesundheitsversorgung von Asylbewerbern. Derzeit beraten Bund und Länder über ein entsprechendes Gesamtkonzept, das auch zur Entlastung der Kommunen beitragen soll.

Am Mittwoch hatte Gesundheits-Staatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU) im Bundestag erklärt, dass „zügig“ eine neue Regelung erbarbeitet werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesundheitsversorgung-von-asylbewerbern-union-gegen-zusaetzliche-anreize-fuer-einreise-nach-deutschland-80658.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen