Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

11.02.2010

Gesundheitsreform Gesundheitsreform: Rösler widerspricht Berechnungen des Finanzministeriums

Berlin – Im Streit um die Finanzierung der geplanten Gesundheitsreform hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) Berechnungen des Bundesfinanzministeriums entschieden zurückgewiesen. In einem Interview mit der „Bild-Zeitung“ bezifferte Rösler die Kosten auf weit unter zehn Milliarden Euro. „Alle Zahlen, die bisher genannt wurden, sind nicht einmal im Ansatz richtig. Bei unseren Plänen wird der Sozialausgleich deutlich unter zehn Milliarden Euro liegen“, sagte der Minister. Darüber hinaus verdeutlichte Rösler erneut, dass es keine Steuererhöhungen geben solle.

Nach Berechnungen von Bundesfinanzminister Schäuble (CDU) seien die Gesundheitspläne der FDP nur bei massiven Steuererhöhungen zu finanzieren. Demnach müsste der Einkommenssteuersatz in der Spitze bis auf 100 Prozent angehoben werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesundheitsreform-roesler-widerspricht-berechnungen-des-finanzministeriums-6951.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen