Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gesundheitsminister lehnt Demografieabgabe ab

© dapd

05.04.2012

Debatte Gesundheitsminister lehnt Demografieabgabe ab

Vorschlag als „unausgegoren“ zurückgewiesen.

Köln – Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat sich gegen die von Teilen der Union vorgeschlagene Demografieabgabe ausgesprochen. Der Vorschlag sei unausgegoren, sagte der FDP-Politiker am Donnerstag im Deutschlandfunk. „Die beste Vorsorge wäre es, die Schulden zu reduzieren“, betonte der Minister. Die Menschen sollten angesichts steigender Gesundheitskosten für den Staat besser privat vorsorgen. Dann hätten sie die Gewissheit, dass ihre Beiträge sinnentsprechend verwendet würden.

Bahr erneuerte zudem seine Forderung, die Praxisgebühr abzuschaffen oder zumindest auszusetzen. Die Abgabe entfalte keine Steuerungswirkung. Ihre Abschaffung wäre eine direkte Entlastung der Patienten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesundheitsminister-lehnt-demografieabgabe-ab-49218.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Verkehrspolitik Auch CDU und SPD wollen härtere Strafen für Alltagsraser

Politiker von CDU und SPD unterstützen den Vorstoß der Grünen, Raser künftig deutlich härter zu bestrafen. "Ich halte die Tendenz des Vorschlags für ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz CDU begrüßt Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung

Die CDU hat den Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes grundsätzlich begrüßt. "Mehr Kooperation und Durchgriffsrechte des Bundes ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU-Länder nehmen jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind. Das ...

Weitere Schlagzeilen