Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gesundheitskonzern Fresenius rechnet mit Umsatzplus

© dapd

20.01.2012

Unternehmen Gesundheitskonzern Fresenius rechnet mit Umsatzplus

Nachholbedarf bei Schwellenländern erkannt.

Frankfurt/Main – Beim Gesundheitskonzern Fresenius stehen die Zeichen weiter auf Wachstum. “Wie 2011 gehen wir auch 2012 davon aus, dass wir den Konzernumsatz und den Gewinn erneut steigern”, sagte der Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider dem “Wall Street Journal Deutschland”, wie das Online-Portal am Freitag berichtete. Ein Grund dafür sei, dass in westlichen Industriestaaten die Zahl der alten Menschen und mit ihr der Bedarf an medizinischer Versorgung steige.

Außerdem gebe es im Gesundheitswesen in den Schwellenländern Lateinamerikas und Asiens Nachholbedarf. Das Bad Homburger Unternehmen rechne in den kommenden drei Jahren mit einem Umsatzplus von jährlich bis zu 17 Prozent in Schwellenländern, hieß es weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesundheitskonzern-fresenius-rechnet-mit-weiterem-umsatzplus-35156.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen