Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf

© über dts Nachrichtenagentur

20.10.2014

Gesundheitsbehörden WHO erklärt Nigeria für Ebola-frei

In dem Land waren 20 Menschen an einer Ebola-Infektion gestorben.

Lagos – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Nigeria für Ebola-frei erklärt. Das teilten nigerianische Gesundheitsbehörden und die WHO am Montag mit. In dem Land waren 20 Menschen an einer Ebola-Infektion gestorben.

Laut einer WHO-Sprecherin weist Nigeria die höchste Heilungsrate bei Ebola-Infizierten auf: Während in dem Land 60 Prozent der Patienten überlebten, sind es in Liberia, Sierra Leone und Guinea derzeit lediglich 30 Prozent.

Die Ebola-Epidemie gilt laut den WHO-Regeln in einem Land dann als beendet, wenn binnen 42 Tagen nach dem Auftreten des letzten Falls keine Neuansteckungen mehr registriert worden sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesundheitsbehoerden-who-erklaert-nigeria-fuer-ebola-frei-73906.html

Weitere Nachrichten

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

BVKJ Berufsverband beklagt Überlastung der Kinderärzte in Deutschland

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner (BVKJ) kritisiert eine Überlastung der Kinderärzte in Deutschland. Einigen Medizinern bleibe nichts ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

Kritik am Bildungsföderalismus Preisgekrönte Lehrer wollen einheitliches Schulsystem

Mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnete Lehrer aus fünf Bundesländern haben den Bildungsföderalismus in Deutschland kritisiert: "Wir wollen ein ...

Weitere Schlagzeilen