Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.08.2010

Gestrandete Wale in Neuseeland zurück im Meer

Wellington – Elf der am Freitagmorgen im Norden Neuseelands gestrandeten Wale konnten am Samstag erfolgreich zurück ins Meer gebracht werden. Dies berichtet der „New Zealand Herold“. Insgesamt waren 58 Grindwale gestrandet, von denen 44 noch am Freitag verendeten, trotz der Bemühungen des Umweltschutzamts und zahlreicher Helfer.

Die überlebenden Meeressäuger mussten mit mehreren LKW einmal quer über die einen Kilometer breite Halbinsel, an deren Westküste sie gestrandet waren, transportiert werden. Der Umgang mit gestrandeten Walen sei schwierig und die Tiere zurückzuführen, benötige gut ausgebildete Hilfskräfte, so eine Sprecherin des Umweltamtes. Nach der erfolgreichen Rückführung bleibe indes noch das Problem der Beseitigung der toten Wale bestehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gestrandete-wale-in-neuseeland-zurueck-im-meer-13331.html

Weitere Nachrichten

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks fordert von Konzernen reparierfähige Handys

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Konzerne wie Apple oder Samsung dazu aufgerufen, reparierfähige Handys anzubieten. "Ich hoffe, das ...

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

Bundesumweltministerin EU-Kommissionspräsident biedert sich bei Kritikern an

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker "Anbiederung" bei Europa-Kritikern vorgeworfen, weil er ...

Weitere Schlagzeilen