Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

02.10.2010

Gesetz zur Steuervereinfachung kommt erst im Frühjahr 2011

Berlin – Die von CDU/CSU und FDP geplanten Steuervereinfachungen werden sich nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ verzögern. Das Bundesfinanzministerium werde seine Reformvorschläge voraussichtlich erst im Februar vorlegen, meldet die Zeitung unter Berufung auf Koalitionskreise. Ursprünglich sollten die Ergebnisse bereits vor Jahresende präsentiert werden. Grund sei unter anderem der große Umfang der eingereichten Vorschläge. Dadurch ziehe sich die Bearbeitung in die Länge.

Der Finanzexperte und CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten bestätigte gegenüber der „Bild-Zeitung“ die Verschiebung: „Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit. Wir brauchen einen großen Aufschlag, damit auch wirklich viele Bürger davon profitieren. Deshalb ist es realistisch, dass die Reform erst im Frühjahr steht.“ Die Finanzpolitiker von Union und FDP hatten im Sommer 90 Vorschläge zur Steuervereinfachung beim Bundesfinanzminister eingereicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesetz-zur-steuervereinfachung-kommt-erst-im-fruehjahr-2011-15941.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen