Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

31.07.2011

Gesamtmetallchef Kannegiesser erwartet bis zu 80.000 zusätzliche Arbeitsplätze

Berlin – Die deutsche Metallindustrie hat die Einbußen der Wirtschaftskrise fast aufgeholt. „Seit April 2010, dem Wendepunkt nach der Krise, sind 120.000 Stammarbeitsplätze in unserer Industrie entstanden. Und bis Jahresende sollten nochmals 60.000 bis 80.000 hinzukommen“, sagte Martin Kannegiesser, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, dem „Tagesspiegel“.

Den Erfolg der deutschen Firmen erklärte er mit „unserem Produktportfolio, das die Nachfrage der Welt deckt. Wir sind in den Bereichen an der Spitze, in denen die Welt einen besonderen Bedarf hat: Technologie zur Ressourceneinsparung, Mobilität, Infrastruktur, Energieeffizienz, Umweltschutz“, sagte Kannegiesser dem Blatt. „Davon profitieren wir und sind deshalb so schnell aus der Krise gekommen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesamtmetallchef-kannegiesser-erwartet-bis-zu-80-000-zusaetzliche-arbeitsplaetze-24947.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen