Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

30.09.2015

Gesamtmetall warnt VW-Skandal nicht instrumentalisieren

„Daran hängen Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland.“

Berlin – Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall warnt mit Blick auf den Manipulationsskandal bei Volkswagen vor einer Gefährdung von Wohlstand und Jobs in Deutschland: „Der Skandal um manipulierte Abgaswerte darf nicht gegen die deutsche Automobilindustrie, den Standort Deutschland oder die Diesel-Technologie instrumentalisiert werden. Daran hängen Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland“, sagte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). „Wir leben vom Produkt Auto.“

Die deutsche Automobilindustrie verzeichnete im vergangenen Jahr nach Angaben des Branchenverbandes VDA einen Rekordumsatz von 367,9 Milliarden Euro. Laut Gesamtmetall entspricht dies rund 36 Prozent aller Umsätze in der gesamten Metall- und Elektro-Industrie (rund 1.000 Milliarden Euro Umsatz).

Auch mit Blick auf die Arbeitsplätze nimmt die Automobilindustrie eine herausragende Stellung ein: In der Branche arbeiteten im Durchschnitt des vergangenen Jahres 787.829 der insgesamt rund 3,8 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektro-Industrie. Allein an der Diesel-Technologie hängen nach Angaben der IG Metall mehr als 20.000 Beschäftigte bei deutschen Zulieferern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesamtmetall-warnt-vw-skandal-nicht-instrumentalisieren-89029.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen