Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gesamtmetall fordert mehr Flexibilität

© dapd

06.03.2012

Tarife Gesamtmetall fordert mehr Flexibilität

Unternehmen sollen sich auf konjunkturelle Schwankungen einstellen.

Osnabrück – Zum Auftakt der Tarifgespräche in der Metall- und Elektroindustrie dringen die Arbeitgeber auf größere Flexibilität in den Betrieben. „Es muss deutlich mehr Möglichkeiten geben, die Beschäftigten bis zu 40 Stunden in der Woche einzusetzen“, forderte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die Unternehmen müssten sich auf konjunkturelle Schwankungen einstellen.

Zur Zeitarbeit sagte Kannegiesser, es sei nachvollziehbar, die Vergütungen der Zeitarbeitnehmer an die Entgelte der Stammbeschäftigten heranzuführen. Das sei aber nicht zum Nulltarif zu haben. „Wenn sich Zeitarbeit verteuert, gehen Stellen verloren“, sagte er.

Die Aussichten der Branche bewertete Kannegiesser optimistisch. Zwar werde sich die Aufholjagd des Vorjahres nicht wiederholen, doch erwarte er im laufenden Jahr ein Wachstum von drei bis vier Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesamtmetall-fordert-mehr-flexibilitaet-44213.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen