Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gesamtmetall fordert mehr Flexibilität

© dapd

06.03.2012

Tarife Gesamtmetall fordert mehr Flexibilität

Unternehmen sollen sich auf konjunkturelle Schwankungen einstellen.

Osnabrück – Zum Auftakt der Tarifgespräche in der Metall- und Elektroindustrie dringen die Arbeitgeber auf größere Flexibilität in den Betrieben. „Es muss deutlich mehr Möglichkeiten geben, die Beschäftigten bis zu 40 Stunden in der Woche einzusetzen“, forderte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die Unternehmen müssten sich auf konjunkturelle Schwankungen einstellen.

Zur Zeitarbeit sagte Kannegiesser, es sei nachvollziehbar, die Vergütungen der Zeitarbeitnehmer an die Entgelte der Stammbeschäftigten heranzuführen. Das sei aber nicht zum Nulltarif zu haben. „Wenn sich Zeitarbeit verteuert, gehen Stellen verloren“, sagte er.

Die Aussichten der Branche bewertete Kannegiesser optimistisch. Zwar werde sich die Aufholjagd des Vorjahres nicht wiederholen, doch erwarte er im laufenden Jahr ein Wachstum von drei bis vier Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesamtmetall-fordert-mehr-flexibilitaet-44213.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen