Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Betriebsrat fühlt sich von Stellenabbau überrumpelt

© dapd

22.02.2013

Hewlett-Packard Betriebsrat fühlt sich von Stellenabbau überrumpelt

„Fadenscheinig, nicht plausibel, geschäftsschädigend und respektlos.“

Böblingen/Rüsselsheim – Der Betriebsrat von Hewlett Packard (HP) Deutschland fühlt sich beim geplanten Stellenabbau übergangen und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Geschäftsführung. „Dass solche Maßnahmen vor einer Entscheidung mit den Betriebsräten zu beraten sind, hat das Unternehmen gezielt ignoriert“, heißt es in einer am Freitag verbreiteten Resolution des Gesamtbetriebsrats. Die Arbeitnehmervertreter seien bis heute nicht informiert worden.

„Der Gesamtbetriebsrat fordert die Geschäftsführung von HP in Deutschland auf, die Ankündigung der Schließung Rüsselsheims sofort zurückzunehmen“, heißt es darin weiter. „Die Begründungen sind fadenscheinig, nicht plausibel, geschäftsschädigend und respektlos.“

Der Computerkonzern HP mit Deutschlandsitz in Böblingen hatte Anfang Februar die Schließung des Standorts Rüsselsheim mit 1.100 Mitarbeitern angekündigt. Die Beschäftigten erfuhren davon zuerst aus den Medien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesamtbetriebsrat-von-hp-fuehlt-sich-von-stellenabbau-ueberrumpelt-60954.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen