Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Germanwings

© über dts Nachrichtenagentur

12.02.2015

Germanwings Pilotenstreik sorgt für zahlreiche Flugausfälle

Mehr als 300 der gut 900 geplanten Flüge wurden vorsorglich gestrichen.

Frankfurt – Der zweitägige Pilotenstreik bei der Lufthansa-Tochter Germanwings sorgt für zahlreiche Flugausfälle: Mehr als 300 der gut 900 für Donnerstag und Freitag geplanten Flüge der Fluggesellschaft wurden vorsorglich gestrichen.

Dennoch wolle man über 80 Prozent aller gebuchten Fluggäste an ihr Ziel bringen, teilte das Unternehmen mit. Dazu würden einige Passagiere auf Flüge anderer Lufthansa-Gesellschaften und auf die Bahn umgebucht.

Der Ausstand, zu dem die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) aufgerufen hatte, hatte am Donnerstag um 00:00 Uhr begonnen und soll bis zum Freitagabend um 23:59 Uhr andauern. Betroffen sind vor allem die Standorte Berlin, Köln/Bonn, Düsseldorf, Hannover, Hamburg und Stuttgart.

Die Piloten wehren sich gegen eine Anhebung der Altersgrenze für die Übergangsversorgung, die es Piloten erlaubt, ab dem Alter von 55 Jahren in den bezahlten Frühruhestand zu gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/germanwings-pilotenstreik-sorgt-fuer-zahlreiche-flugausfaelle-78339.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen