Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Schalter zum Öffnen der Cockpit-Tür in einem Airbus

© über dts Nachrichtenagentur

27.03.2015

Germanwings-Absturz Kapitän wollte Cockpit-Tür angeblich mit Axt aufbrechen

„Zu der Sicherheitsausrüstung eines A320 gehört auch eine Axt.“

Frankfurt/Paris – Der ausgesperrte Pilot des Germanwings-Fluges 4U9525 hat angeblich wenige Minuten vor dem Aufprall der Maschine versucht, die verriegelte Panzertür des Cockpits mit einer sich an Bord befindlichen Notfall-Axt zu öffnen. Das berichtet „Bild“ (Freitag) unter Berufung auf hochrangige Sicherheitskreise.

Demnach wollte der Pilot die Cockpit-Tür mit der Axt zertrümmern, um ins Cockpit zu gelangen. „Zu der Sicherheitsausrüstung eines A320 gehört auch eine Axt“, bestätigte Germanwings-Sprecherin Katharina Muschalla gegenüber „Bild“.

Bis zu den Anschlägen vom 11. September 2011 war es möglich, die Cockpit-Türen im Notfall mit der an Bord befindlichen Axt einzuschlagen. Seither wurden die Türen aber massiv verstärkt und zusätzlich mit einem elektronischen Code gesichert, um zu verhindern, dass unbefugte Personen ins Cockpit gelangen können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/germanwings-absturz-kapitaen-wollte-cockpit-tuer-angeblich-mit-axt-aufbrechen-81088.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen