Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Deutsche Flugsicherung München

© Sopwith12 / CC BY-SA 3.0

26.03.2015

Germanwings-Absturz Ex-Sprecher der Deutschen Flugsicherung unter den Opfern

„Den Angehörigen gilt unser ganzes Mitgefühl.“

Bielefeld – Unter den 150 Opfern des Absturzes einer Germanwings-Airbus 320 war nach Informationen der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Donnerstagausgabe) auch Dieter Rosse (77), bis Ender der 90er Jahre Sprecher der Deutschen Flugsicherung.

Der gelernte Elektromechaniker aus Berlin, der zuletzt in Werther (Kreis Gütersloh, NRW) lebte, sattelte 1958 zum Fluglotsen um und startete in Hannover seine Karriere.

Michael Hann, Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung, erklärt für den Konzern: „Die Nachricht vom Tod unseres ehemaligen Mitarbeiters Dieter Rosse und seiner Ehefrau macht uns traurig und fassungslos. Herr Rosse war viele Jahrzehnte als Fluglotse, Ausbildungsleiter und Pressereferent für die Flugsicherung tätig. Den Angehörigen gilt unser ganzes Mitgefühl.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/germanwings-absturz-ex-sprecher-der-deutschen-flugsicherung-unter-opfern-81031.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen