Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

26.06.2011

Geringes Interesse am neuen Bundesfreiwilligendienst

Köln – Wenige Tage vor Beginn des Bundesfreiwilligendienstes gibt es weniger als 2.000 Interessenten. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf eine Sprecherin des Kölner Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Die Bundesregierung plant für das nächste Jahr mit 35.000 Mitarbeitern, die wenigstens teilweise die Aufgaben der Zivildienstleistenden übernehmen sollen. Im Zuge der Aufhebung der Wehrpflicht endet auch der Zivildienst.

Der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), Leonhard Stärk, sagte „Focus“, die Auswirkungen seien „eine Riesen-Katastrophe“ für den Sozialbereich. Das BRK benötige 600 Mitarbeiter, die Aufgaben der ehemaligen Zivildienstleistenden übernähmen. Bis Ende des Jahres würden es aber kaum mehr als 400 werden. Der Bundesfreiwilligendienst sei „überhastet und dilettantisch“ eingeführt worden, so Stärk.

Ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sagte „Focus“: „Wir sind ganz bestimmt nicht traurig, wenn sich niemand meldet.“ Die Gewerkschaft, die unter anderen Pflegekräfte und Kindergärtnerinnen vertritt, lehne „den Bundesfreiwilligendienst ab, weil durch ihn reguläre Arbeitskräfte vom Markt verdrängt werden“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geringes-interesse-am-neuen-bundesfreiwilligendienst-22708.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen