Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Geringere Gaslieferungen eingeräumt

© AP, dapd

04.02.2012

Gazprom Geringere Gaslieferungen eingeräumt

Laut Gazprom-Manager Kruglow Lieferung nach Europa bis zu zehn Prozent gesenkt.

Moskau – Der russische Staatskonzern Gazprom hat eingeräumt, kurzzeitig weniger Gas an Europa geliefert zu haben. Gazprom-Manager Andrej Kruglow sagte am Samstag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, die Gaslieferungen seien um bis zu zehn Prozent gesenkt worden, hätten dann aber wieder normales Niveau erreicht.

Ministerpräsident Wladimir Putin wies Gazprom dem Bericht zufolge an, alles Mögliche zu unternehmen, um die Nachfrage der ausländischen Partner zu bedienen. Allerdings müsse der Heimatmarkt weiterhin Priorität haben. In Russland fielen die Temperaturen in einigen Landesteilen auf minus 35 Grad. Vertreter der Europäischen Union hatten am Freitag erklärt, die russischen Gaslieferungen an einige Mitgliedsländer seien um bis zu 30 Prozent zurückgegangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geringere-gaslieferungen-eingeraeumt-37996.html

Weitere Nachrichten

Deutsche Bank-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

"Neue Seidenstraße" Deutsche Bank kooperiert mit China Development Bank

Die Deutsche Bank beteiligt sich als eine der ersten ausländischen Banken als Financier an Chinas Infrastruktur-Projekt "Neue Seidenstraße": Das ...

Kühe

© über dts Nachrichtenagentur

"Zukunftsdialog Agrar & Ernährung" Richard David Precht prophezeit Ende der Massentierhaltung

Richard David Precht prophezeit ein Ende der Massentierhaltung. In 20 Jahren werde sich die Mehrheit der Menschen von Kunstfleisch ernähren, sagte der ...

Sonderangebote in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Preise steigen im Mai um 1,5 Prozent

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 1,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat April sinken die ...

Weitere Schlagzeilen