Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Geringe Regeneinbußen lösten Niedergang aus

© dapd

24.02.2012

Maya Geringe Regeneinbußen lösten Niedergang aus

Fehlende Sommerstürme führten zu Wasserknappheit.

Washington – Schuld am Untergang der Maya-Hochkultur vor gut 1.000 Jahren waren nicht extreme Dürren, sondern ein eher mäßiger Rückgang der Regenfälle. Das haben britische Forscher herausgefunden, als sie erstmals das genaue Ausmaß des Klimawandels zwischen 800 und 1.000 nach Christus rekonstruierten. Nur um 25 bis 40 Prozent seien die jährlichen Niederschläge auf der Yucatan-Halbinsel in Mittelamerika damals zurückgegangen. Das aber habe gereicht, um mehr Wasser verdunsten zu lassen, als durch den Regen nachgeliefert wurde. Als Folge sei das Wasser schnell knapp geworden, berichten britische Forscher im Fachmagazin „Science“ (doi: 10.1126/science.1216629).

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Abnahme der tropischen Stürme und damit des Regens im Sommer die Hauptursache für die Niederschlagseinbußen waren“, sagt Erstautor Martin Medina-Elizalde vom National Oceanography Centre in Southampton. Als Folge dieser Einbußen habe es wiederholte Trockenperioden von mehreren Jahren Dauer gegeben. Diese führten zu Wasserknappheit und sozialen Umstürzen im Mayareich. Die einst dicht besiedelten Städte wurden aufgegeben.

Auch heute noch seien die sommerlichen Stürme und Hurrikans entscheidend, um den Wassernachschub für die Yucatan-Halbinsel zu sichern, sagen die Forscher. Nur durch diese Wetterphänomene übersteige der Nachschub den Wasserverlust durch die hohe Verdunstung.

Nach Ansicht der Wissenschaftler verbirgt sich in den neuen Erkenntnissen daher auch ein wichtiger Hinweis für die nahe Zukunft: Denn nach den Klimaprognosen des Weltklimarats IPCC stehen der Yucatan-Region gegen Ende dieses Jahrhunderts ähnliche Verhältnisse bevor, wie sie damals beim Niedergang der Maya auftraten. „Obwohl es auch Unterschiede gibt, ist das eine klare Warnung“, sagt Medina-Elizalde. Was wie eine geringe Einbuße in der Wasserverfügbarkeit erscheine, könne zu schwerwiegenden, langanhaltenden Problemen führen. Dies gelte nicht nur für die Yucatan-Halbinsel, sondern auch für Regionen, in denen die Verdunstung ähnlich hoch sei.

„Seit mehr als einem Jahrhundert haben Forscher den Niedergang der Maya-Hochkultur auf einen Klimawandel und speziell auf extreme Dürren zurückgeführt“, sagt Medina-Elizalde. Es habe aber bisher keine genauen Daten darüber gegeben, wie stark die Niederschläge damals zurückgingen.

Die Forscher gewannen ihre Klimadaten aus Sedimentproben von drei Seen in der Region sowie aus einem Stalagmiten in einer Höhle in Nordwest-Yucatan. In Proben aus der Zeit vor und während des Maya-Niedergangs analysierten sie die Verteilung von Sauerstoffisotopen. Die Menge des Isotops Sauerstoff-18 in diesen Proben und die Dicke der Stalagmitenschichten gibt darüber Auskunft, wie viel Regen fiel, während sich diese Ablagerungen bildeten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geringe-regeneinbussen-loesten-niedergang-aus-41976.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen