Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.05.2010

Gericht verhängt Haftstrafen gegen Hells Angels-Mitglieder

Kaiserslautern – Im Prozess um den Tod eines Regionalchefs des Rockerclubs Outlaws hat das Landgericht Kaiserslautern heute zwei Hells Angels-Anhänger zu vier beziehungsweise siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Medienberichten zufolge habe das Gericht den Straftatbestand der Körperverletzung mit Todesfolge und der Beihilfe anerkannt und sei damit weit unter der geforderten Strafe der Staatsanwaltschaft geblieben.

Die beiden Rocker waren beschuldigt worden, einen Outlaws-Regionalchef im vergangenen Jahr getötet zu haben. Der Anklage nach hatten drei Hells Angels-Mitglieder den Motorradfahrer mit einem Auto verfolgt und gestoppt. Anschließend hätte einer von ihnen mit einem Schlagstock auf den Outlaws-Anhänger eingeschlagen haben, ein anderer habe mit einem Messer insgesamt siebenmal zugestochen. Der 45-Jährige starb wenig später an seinen Verletzungen. Während des Prozesses hatten sich Hunderte Rocker beider Clubs vor dem Gerichtsgebäude versammelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gericht-verhaengt-haftstrafen-gegen-hells-angels-mitglieder-10220.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen