Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Atom Endlager

© Christian Fischer / gemeinfrei

16.01.2015

Gericht Genehmigung für Zwischenlager Brunsbüttel rechtswidrig

Gericht bestätigte den Entzug der Zwischenlagerungsgenehmigung.

Brunsbüttel – Der im Jahr 2003 vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erteilte Genehmigungsbescheid für das Kernbrennstoff-Zwischenlager in Brunsbüttel ist rechtswidrig. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig bestätigte am Freitag den Entzug der Zwischenlagerungsgenehmigung durch das Oberverwaltungsgericht Schleswig vom Juni 2013.

Der schleswig-holsteinische Energiewendeminister Robert Habeck ordnete daraufhin eine vorübergehende Duldung der Einlagerung des Kernbrennsoffs bis Anfang 2018 an. Bis dahin muss die Betreiberin des Zwischenlagers, Vattenfall, für eine genehmigte Aufbewahrung Sorge tragen. „Es ist eine schwierige Situation, dass der Genehmigungsbescheid des Bundesamtes rechtswidrig ist“, so Habeck.

„Eine genehmigte Lagerstätte, an welcher der Kernbrennstoff sicherer gelagert werden kann als im Zwischenlager Brunsbüttel, gibt es aber nicht. Die schleswig-holsteinische Atomaufsicht hat die dortige Lagerung deshalb angeordnet und duldet sie.“ Dies sei notwendig, damit es keinen rechtslosen Raum gebe.

Im Zwischenlager lagern derzeit neun Castoren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gericht-genehmigung-fuer-zwischenlager-brunsbuettel-rechtswidrig-76775.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen