Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gerhard Ecker ist neuer Oberbürgermeister

© dapd

26.02.2012

Lindau Gerhard Ecker ist neuer Oberbürgermeister

SPD-Kandidat mit großer Mehrheit gewählt.

Lindau – Der neue Oberbürgermeister von Lindau heißt Gerhard Ecker (SPD). Mit einer deutlichen Mehrheit von 60,29 Prozent der Stimmen hat sich der 54-jährige gemeinsame Kandidat von SPD, Freien Wählern und ÖDP am Sonntag in der Stichwahl durchgesetzt. „Ich bin auf die Menschen zugegangen und sie haben gemerkt, dass ich einer von ihnen bin“, kommentierte Ecker seinen Wahlerfolg. Sein CSU-Konkurrent Klaus Tappeser (54) erhielt 39,71 Prozent der Stimmen.

Dass Ecker die Wahl für sich entscheiden könnte, zeichnete sich bereits vor zwei Wochen beim ersten Wahlgang ab, als der Augsburger Stadtdirektor die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte, eine absolute Mehrheit aber verfehlte. „Ein so klares Ergebnis macht es für mich natürlich einfacher, auch im Stadtrat breite Mehrheiten zu organisieren“, sagte Ecker, der sein Amt am 1. April antritt.

Die Wahlbeteiligung in der 24.500 Einwohner zählenden Stadt lag bei 51,68 Prozent. Zum Urnengang aufgerufen waren 19.216 Lindauer Bürger. Im ersten Wahlgang wurde die amtierende parteilose Oberbürgermeisterin Petra Seidl überraschend deutlich nach zwei Amtsperioden abgewählt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gerhard-ecker-ist-neuer-oberbuergermeister-42511.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen