Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mann im Rollstuhl

© über dts Nachrichtenagentur

16.01.2013

Sterbehilfe Geplantes Verbot vorerst geplatzt

Union will sich zuerst intern neu beraten.

Berlin – Das von der schwarz-gelben Koalition geplante Verbot der Sterbehilfe ist vorerst geplatzt. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung, der bereits vom Kabinett beschlossen und vom Bundestag in erster Lesung beraten wurde, soll nicht wie bisher geplant bereits Ende Januar verabschiedet werden, berichtet die „Welt“. Stattdessen will sich die Union zuerst intern neu beraten und dann das Gespräch mit dem Koalitionspartner FDP suchen. Diese Beratungen könnten laut dem Unionsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder (CDU) „mehrere Wochen dauern“, wie das Blatt aus internen Beratungen der Fraktion zitiert.

Ob am Ende der Beratungen überhaupt ein gemeinsamer schwarz-gelber Gesetzentwurf steht, ist offen. Die Fraktionsführung strebt dies nach wie vor an, hält aber auch eine Freigabe der Abstimmung als Gewissensentscheidung für möglich.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte einen Gesetzentwurf vorgelegt, in dem zwar die „gewerbsmäßige“, nicht aber die „organisierte“ Sterbehilfe unter Strafe gestellt werden soll. Dies hatte für heftige Proteste der christlichen Kirchen gesorgt, der die Regelungen nicht weit genug gehen, weil sie sogenannte „Sterbehilfe-Vereine“ nicht umfasst.

Die stellvertretende CDU-Parteivorsitzende Julia Klöckner hatte die Pläne der schwarz-gelbe Koalition in der „Welt“ scharf kritisiert: „Würde dieses Gesetz beschlossen, wäre es auch ein Zeichen des Abschiedes von der Humanität.“

Nun beginnen die Beratungen neu: Die Rechtspolitiker der Unionsfraktion wollen sich bereits an diesem Mittwochabend mit fraktionsinternen Kritikern der geplanten Neuregelung treffen und einen unionsinternen Kompromiss erarbeiten. Ob Schwarz-Gelb auf dieser Grundlage überhaupt noch zu einem Verbot findet, ist allerdings fraglich. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat intern erkennen lassen, sie sei zu einem Entgegenkommen nicht bereit und würde notfalls komplett auf ein Gesetz verzichten. Dann bliebe Sterbehilfe in Deutschland vorerst straffrei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geplantes-verbot-vorerst-geplatzt-59068.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Klaus von Dohnanyi wirft Schulz „Entgleisung“ vor

Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi hat SPD-Chef Martin Schulz für dessen Vorwürfe gegen Kanzlerin Angela Merkel kritisiert. "Wenn ...

Spielendes Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Programmentwurf CDU will Familienpolitik in den Vordergrund stellen

Die CDU will im Falle eines Wahlsieges einen Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder einführen und Familien beim ersten Erwerb einer ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Laschet und Lindner unterzeichnen Koalitionsvertrag

Die Parteivorsitzenden von CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet und Christian Lindner, haben am Montag ihren Koalitionsvertrag unterzeichnet. ...

Weitere Schlagzeilen