Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.10.2009

Geplante schwarz-gelbe Steuersenkungen sorgen weiter für Kritik

Berlin – In den Ländern regt sich weiter Widerstand gegen die Steuersenkungspläne der schwarz-gelben Bundesregierung. „Steuersenkungen auf Pump halte ich für unverantwortlich“, sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich dem Magazin „Spiegel“. Sachsen habe in den vergangenen Jahren Rücklagen gebildet und massive Anstrengungen unternommen, um einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen. „Es kann nicht sein, dass dieses Geld jetzt einfach für Steuersenkungen verpulvert wird“, sagte der CDU-Politiker. Ähnlich äußerte sich auch Tillichs saarländischer CDU-Kollege Peter Müller: „Natürlich ist der Slogan ,Mehr Netto vom Brutto‘ grundsätzlich richtig. Nur fehlen mir schlicht die Polster, um Steuersenkungen zu bezahlen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geplante-schwarz-gelbe-steuersenkungen-sorgen-weiter-fuer-kritik-3151.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen