Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

George Michael kann Weihnachten in London verbringen

© Sony / BMG

23.12.2011

George Michael George Michael kann Weihnachten in London verbringen

London – George Michael kann die Weihnachtsfeiertage doch zu Hause in London verbringen. Der englische Popstar ist am Freitag nach wochenlanger Behandlung aus einem Wiener Krankenhaus entlassen worden.

Wieder in England angekommen, dankte er vor Journalisten den Wiener Ärzten, die ihm sein Leben gerettet hätten. George Michael hatte Ende November kurzfristig ein Konzert in der österreichischen Hauptstadt absagen müssen und war mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Last Christmas„, einer seiner größten Hits ist seit Jahrzehnten ein beliebter Weihnachtssong. Das mittlerweile 27 Jahre alte Lied der ehemaligen Band „Wham!“ steht derzeit an der Spitze der Download-Charts des Marktforschungsinstituts Media Control.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/george-michael-kann-weihnachten-in-london-verbringen-32127.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen