Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2009

George Michael: Dementiert Fahrt unter Drogeneinfluss

George Michael dementiert die Vorwürfe, er sei bei seinem Unfall am vergangenen Freitag unter Drogen gestanden Dem OK-Magazin berichtete der Sänger, dass er bei dem Unfall absolut nüchtern war. Sorge bereite ihm, dass sich seine Fans und Familie wegen der irreführenden Berichterstattung unnötige Sorgen machen könnten. Michael war in Berkshire mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Der Lastwagenfahrer behauptete, dass Michael verwirrt und orientierungslos wirkte, was die Polizei zur Annahme brachte, dass Drogen mit im Spiel waren. Für den Sänger ist der Fall jedoch klar: Beide Unfallparteien beharren, dass der andere am Unfall schuld sei, somit handle es sich um einen klassichen Versicherungsstreit. Wir werden sehen, was die Ermittlungen ergeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/george-michael-dementiert-fahrt-unter-drogeneinfluss-1095.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen