Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2009

George Michael: Dementiert Fahrt unter Drogeneinfluss

George Michael dementiert die Vorwürfe, er sei bei seinem Unfall am vergangenen Freitag unter Drogen gestanden Dem OK-Magazin berichtete der Sänger, dass er bei dem Unfall absolut nüchtern war. Sorge bereite ihm, dass sich seine Fans und Familie wegen der irreführenden Berichterstattung unnötige Sorgen machen könnten. Michael war in Berkshire mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Der Lastwagenfahrer behauptete, dass Michael verwirrt und orientierungslos wirkte, was die Polizei zur Annahme brachte, dass Drogen mit im Spiel waren. Für den Sänger ist der Fall jedoch klar: Beide Unfallparteien beharren, dass der andere am Unfall schuld sei, somit handle es sich um einen klassichen Versicherungsstreit. Wir werden sehen, was die Ermittlungen ergeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/george-michael-dementiert-fahrt-unter-drogeneinfluss-1095.html

Weitere Nachrichten

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen