Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.04.2010

George Clooney Weltkriegsbombe bei Villa in Italien gefunden

Mailand – Bei der Villa des US-Schauspielers George Clooney am Comer See in Norditalien ist gestern eine Weltkriegs-Bombe entdeckt worden. Italienische Fischer hatten den Sprengsatz etwa 13 Meter von Clooneys Wohnsitz entfernt gefunden. Die umgehend benachrichtigten Behörden sperrten das Gebiet weiträumig ab.

Bei der folgenden Suche wurden noch weitere Sprengsätze, darunter Handgranaten, Mörser und Fliegerbomben gefunden. Die Waffen stammen aus dem Zweiten Weltkrieg und wurden nach dessen Ende im Comer See versenkt. Clooney selbst befand sich zum Zeitpunkt des Vorfalls aber offenbar nicht in seiner Villa. Die Sprengsätze sollen jetzt in eine Höhle gebracht und kontrolliert gezündet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/george-clooney-weltkriegsbombe-bei-villa-in-italien-gefunden-10168.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend SPD legt wieder zu – FDP verliert

Die SPD kann sich im stern-RTL-Wahltrend erstmals seit fünf Wochen wieder verbessern: Im Vergleich zur Vorwoche legt sie um einen Punkt zu auf 23 Prozent, ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Weniger rechtsextreme Aufmärsche in Deutschland

Die Aufmärsche von Neonazis und anderen Rechtsextremisten sind in den vergangenen Monaten zurückgegangen - bleiben aber auf hohem Niveau. Im dritten ...

Weitere Schlagzeilen