Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Haderthauer fordert eigene Strafbarkeit

© dapd

05.02.2012

Genitalverstümmelungen Haderthauer fordert eigene Strafbarkeit

“Nur das ist ein klares und unmissverständliches Signal an die Täter”.

München – Bayerns Frauenministerin Christine Haderthauer hat die Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen als eine der brutalsten Menschenrechtsverletzungen überhaupt angeprangert und einen eigenen Straftatbestand dafür gefordert. “Nur das ist ein klares und unmissverständliches Signal an die Täter”, erklärte die CSU-Ministerin am Sonntag vor dem Welttag gegen die weibliche genitale Verstümmelung am 6. Februar.

Damit Täter konsequent bestraft werden könnten, müsse hier die gesetzliche Verjährung der Strafbarkeit ruhen, bis die Opfer 18 Jahre alt werden. Laut “Terre des Hommes” lebten in Deutschland mehr als 30.000 von Genitalverstümmelung betroffene Frauen, sagte Haderthauer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/genitalverstuemmelungen-haderthauer-fordert-eigene-strafbarkeit-38136.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend Union legt weiter zu und vergrößert Abstand zur SPD

Die Union aus CDU und CSU gewinnt im stern-RTL-Wahltrend erneut einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 35 Prozent. 13 Prozentpunkte weniger hat die ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Weitere Schlagzeilen