Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.11.2009

Genitalverstümmelung bei Frauen soll härter bestraft werden

Berlin – Baden-Württemberg und Hessen bringen eine Bundesratsinitiative auf den Weg, mit der die Genitalverstümmelung bei Mädchen und Frauen künftig wirksamer und härter bestraft werden kann. Wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ vorab berichtet, soll die Initiative Anfang kommender Woche beschlossen werden, am 18. Dezember soll sich der Bundesrat erstmals damit befassen. „Schon Mitte nächsten Jahres könnten wir auf einen eigenen Straftatbestand zurückgreifen, der uns eine wirksame Strafverfolgung von Genitalverstümmelungen ermöglicht“, erklärt der baden-württembergische Justizminister Ulrich Goll. Wer sich „an solch unmenschlichen Praktiken beteiligt“, müsse danach mit einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren rechnen, so Goll. In Deutschland sind nach Schätzungen ungefähr 20000 Frauen, überwiegend afrikanischer Abstammung, von Genitalverstümmelungen betroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/genitalverstuemmelung-bei-frauen-soll-haerter-bestraft-werden-4134.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen