Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ebola-Hinweisplakat

© über dts Nachrichtenagentur

23.10.2014

Ausbreitung verhindern WHO fordert verschärfte Ausreisekontrollen aus Ebola-Ländern

Eine generelles Reise- und Handelsverbot lehnt die WHO jedoch weiterhin ab.

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat verschärfte Ausreisekontrollen aus den am stärksten von Ebola betroffenen Ländern Liberia, Guinea und Sierra Leone gefordert.

Bei den Reisenden sollte die Temperatur gemessen werden, zudem sollten sie einen Fragebogen ausfüllen, erklärte eine WHO-Sprecherin am Donnerstag in Genf. Es müsse verhindert werden, dass Infizierte ausreisen, um eine weitere Ausbreitung der Epidemie zu verhindern.

Menschen, bei denen ein Verdacht auf eine Infektion bestehe, sollten solange in Westafrika bleiben, bis eine Erkrankung ausgeschlossen werden könne. Eine generelles Reise- und Handelsverbot lehnt die WHO jedoch weiterhin ab.

Nach Angaben der Organisation wurden inzwischen knapp 10.000 Ebola-Fälle registriert. Die Zahl der Toten stieg demnach auf rund 4.900.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/genf-who-fordert-verschaerfte-ausreisekontrollen-aus-ebola-laendern-74080.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen