Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Freie syrische Armee

© VOA / gemeinfrei

10.10.2014

Syrien UN-Sondergesandter warnt vor Massaker in Kobane

500 bis 700 Zivilisten würden höchstwahrscheinlich ermordet.

Genf – Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, hat vor einem Massaker in der umkämpften Stadt Kobane an der türkisch-syrischen Grenze gewarnt.

Sollte die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) die Stadt erobern, würden die rund 500 bis 700 Zivilisten, die sich noch in der Stadt aufhielten, höchstwahrscheinlich ermordet, so de Mistura am Freitag in Genf.

10.000 bis 13.000 weitere Menschen hielten sich noch im Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei auf – ihnen drohe das gleiche Schicksal.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kontrolliert der IS mittlerweile rund 40 Prozent des Stadtgebiets.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/genf-un-sondergesandter-fuer-syrien-warnt-vor-massaker-in-kobane-73416.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

BKA 2016 bereits 832 Angriffe gegen Flüchtlingsheime

Trotz sinkender Flüchtlingszahlen nehmen die Straftaten gegen Asylunterkünfte weiter zu. In den ersten zehn Monaten gab es in Deutschland 832 Angriffe ...

Udo Lindenberg

© Siebbi / CC BY 3.0

Kein Leben außerhalb des Hotels Lindenberg will eigenen Müll nicht heruntertragen

Udo Lindenberg (70) sehnt sich noch immer nicht nach einem Leben außerhalb des Hotels - das sei genau das richtige für ihn. "Ich habe meine Ruhe, wenn ich ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Weitere Schlagzeilen