Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.10.2009

Generalstreik des Öffentlichen Dienstes legt Rumänien lahm

Bukarest – In Rumänien sind heute rund 800.000 Angestellte des Öffentlichen Dienstes in einen Generalstreik getreten. Viele Ämter, Schulen und Krankenhäuser mussten geschlossen bleiben. Die Beschäftigten protestieren gegen die Einführung eines einheitlichen Besoldungssystems, von dem sie Einkommenskürzungen befürchten. Durch die Einsparungen will die Regierung Bedingungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) erfüllen, der Rumänien knapp 17 Milliarden US-Dollar geliehen hatte. Am Mittwoch soll in Bukarest ein große Protestveranstaltung stattfinden. Laut Gewerkschaften soll der Streik zum größten in der Geschichte Rumäniens werden. Der rumänische Premierminister Emil Boc rief die Streikenden zu „Dialog, Besonnenheit und Vernunft“ auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/generalstreik-des-oeffentlichen-dienstes-legt-rumaenien-lahm-2172.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen