Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.11.2009

General Motors plant Abbau von 5400 Stellen in Deutschland

Rüsselsheim – Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat heute angekündigt, zur Sanierung des angeschlagenen Autobauers Opel etwa 5400 deutsche Stellen zu streichen. Im Gegenzug werden alle vier deutschen Opel Werke in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Bochum und Eisenach erhalten bleiben. Europaweit sollen etwa 9000 Stellen abgebaut werden. Auf genaue Zahlen hatte man sich heute nicht festlegen wollen. Auch der von den Arbeitnehmern favorisierte Übernahmekandidat Magna hatte mit Streichungen von europaweit 10000 Stellen gerechnet, 4000 davon in Deutschland. Nick Reilly, derzeitiger Interims-Chef von Opel, hat in einer Pressekonferenz klar gemacht, dass an den Stellenstreichungen kein Weg vorbeiführe. Bis Mitte Dezember soll die künftige Personallage des Autobauers geklärt sein. „Wir werden schwierige Entscheidungen treffen müssen“, so Reilly. Opel-Aufsichtsratschef Klaus Franz hat unterdessen drastisch auf Reillys Ankündigungen reagiert. GM sei seiner Informationspflicht „in keinster Weise nachgekommen“, genaue Zahlen seien nicht genannt worden, lediglich „belanglose Informationen“ verbreitet, so Franz. In den Reihen des Betriebsrats werde man sich nun „anwaltlich vertreten lassen müssen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/general-motors-plant-abbau-von-5400-stellen-in-deutschland-4032.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen