newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Gender Pay Gap bei jungen Erwerbstätigen deutlich geringer

Wiesbaden – Die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede sind bei jungen Erwerbstätigen deutlich geringer als bei älteren Arbeitnehmern. Wie das Statistische Bundesamt am Montag auf Basis der Verdienststrukturerhebung 2006 mitteilte, lag der sogenannte Gender Pay Gap in den vergangenen Jahren konstant bei 23 Prozent, das heißt der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war um 23 Prozent geringer als der von Männern.

Der Verdienstunterschied von Männern und Frauen fiel je nach Alter allerdings unterschiedlich aus. Während der Gender Pay Gap bei den Berufsanfängern unter 25 Jahren nur bei zwei Prozent lag, war er bei Erwerbstätigen über 60 Jahre mit 30 Prozent erheblich größter. Am deutlichsten ist der Anstieg des Verdienstunterschiedes bis zu den mittleren Altersjahrgängen. Während er bei den 25- bis 29-Jährigen bei acht Prozent liegt, waren es bei den 35- bis 39-Jährigen bereits 21 Prozent. In den höheren Altersklassen stieg der Gender Pay Gap nur noch moderat. Für die Frauen im Alter von 40-59 Jahren bewegte er sich zwischen 26 und 29 Prozent.

Diese altersabhängige Entwicklung des Verdienstunterschiedes von Männern und Frauen wird unter anderem von Faktoren wie der Geburt von Kindern, Erwerbsunterbrechungen oder dem Verlauf der beruflichen Karriere beeinflusst.

13.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23,5%) hat die feste Absicht, vor dem gesetzlichen Rentenalter den Ruhestand anzutreten. Hinzu kommen weitere 35,1 Prozent, die sich einen vorgezogenen Renteneintritt zumindest vorstellen können. ...

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »