Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

28.09.2010

Gemeinsame Großeinrichtung zur Sicherungsverwahrung?

Hannover – Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU) begrüßt den Vorschlag, entlassene Sexual- und Gewalttäter im Norden in einer Großeinrichtung unterzubringen. Dies hatten zuvor die Innenminister der Küstenländer gefordert.

In einem Interview mit „NDR aktuell“ sagte Busemann, es sei allerdings zunächst dringend eine gesetzliche Regelung aus Berlin nötig. Der CDU-Politiker rechnet in den kommenden Jahren mit einem größeren Kreis von Betroffenen als seine Kollegen in den Innenressorts: „Es sind nicht zwanzig, für den norddeutschen Raum werden es einige hundert Leute sein, und da wird schon das Problem bestehen, hier eine gemeinsame Einrichtung zu finden“, so Busemann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gemeinsame-grosseinrichtung-zur-sicherungsverwahrung-15806.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen