Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.02.2010

Gemälde von Adolf Hitler wird versteigert

London – Im britischen Ludlow soll am 2. März ein Gemälde versteigert werden, das von Adolf Hitler gemalt wurde. Das auf das Jahr 1910 datierte Bild misst etwa 20 mal 10 Zentimeter und stammt aus der Zeit vor Hitlers politischer Aktivität, als er sich eher erfolglos als Maler versucht hatte. Der Wert des Werkes, das sich derzeit in italienischem Besitz befindet, wird auf etwa 11.000 Euro geschätzt. In der Vergangenheit hatten Versteigerungen von Hitlers Bildern auch schon höhere Beiträge eingebracht. Die Wörter „Studio Medico Sigmund Freud Vienne“ auf der Rückseite des Gemäldes soll darauf hindeuten, dass es einst in der Praxis des bedeutenden Psychoanalytikers hing. Freud war als Jude unter Hitlers nationalsozialistischer Diktatur 1930 ins Exil gegangen, seine Werke fielen später der Bücherverbrennung von 1933 zum Opfer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gemaelde-von-adolf-hitler-wird-versteigert-7022.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen